Montessori Grundschule

Pädagogischer Rahmen

  • Rituale
  • Einsatz der von Maria Montessori entwickelten Materialien
  • kleine, altersgemischte Klassen
  • Doppelbetreuung in der Klasse durch zwei Pädagogen
  • kindgerecht gestaltete Lernumgebung

Freude am Lernen durch

  • selbstständiges Entdecken
  • kreatives Gestalten des eigenen Lernprozesses
  • arbeiten im eigenen Zeit- und Lernrhythmus
  • Begleitung durch die Pädagogen mit Geduld, Liebe und Respekt

 

Lernformen

  • Freiarbeit
  • fächerübergreifendes Lernen
  • Projektarbeit
  • keine Hausaufgaben
  • Stolz auf eigene Leistung
  • freies Sprechen vor anderen
  • frühzeitige Charakterbildung

Was sollten Sie noch wissen?

  • das pädagogische Konzept wird von allen Lehrkräften und Erziehern umgesetzt
  • Lehrplaninhalte sind für uns bindend
  • enge Zusammenarbeit mit den Eltern (Elterngespräche / Elternabende)
  • spezieller Förderunterricht
  • Möglichkeit, den liebevollen Umgang mit Tieren zu pflegen
  • der Unterricht beginnt an beiden Schulen um 8:00 Uhr
  • vielfältige Nachmittagsangebote durch Ganztagsprogramm, z.B. Schwimmen, Fußball, Fotografieren, Schach, Zirkus, u.v.m.

 

 

Klassenräume

In unseren Klassenräumen steht den Kindern eine vorbereitete Umgebung bereit, die die Kinder zum selbstständigen Lernen anregt. Dazu gehören immer zugängliche Regale, in denen eine Fülle von Arbeitsmaterialien übersichtlich angeordnet ist. Diese äußere Ordnung ermöglicht den Aufbau einer inneren Ordnung in jedem Kind.

Unterrichtsbeginn

Jeden Morgen um 8:00 Uhr beginnen wir den Tag gemeinsam im Morgenkreis. Hier tauschen wir unsere Erlebnisse aus, begegnen naturkundlichen Themen, zeigen einander in kleinen Vorträgen unser Wissen oder besprechen aktuelle Probleme.

Soziale Fähigkeiten, wie einander aussprechen zu lassen, zuhören können und warten bis man dran ist, werden im Morgenkreis geübt. Die Kinder erleben ein Gruppengefühl und lernen, Verantwortung zu übernehmen.

 

Klassen

Zu jeder Klasse gehören ca. 20. – 25. Kinder aus den Klassen 1 – 4, eine Lehrerin und ein Erzieher. Diese Jahrgangsmischung bietet viele Vorteile: Die Jüngeren lernen von den Älteren; die Älteren können ihr Wissen überprüfen und festigen, indem sie die jüngeren Kinder mit Erklärungen unterstützen. Die Selbstverständlichkeit, Hilfe anzunehmen und zu geben, stärkt das soziale Gefüge der Klassengemeinschaft und das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Kindes

Freiarbeit

In der Freiarbeit entscheiden die Schüler, ob sie rechnen, schreiben oder lesen wollen. Auch die dafür benötigten Arbeitsmaterialien suchen die Kinder selbst aus. Sie helfen einander und kontrollieren ihre Ergebnisse selbst. Die Lösungen liegen den Arbeitsmaterialien bei. Mit der Wahl einer Arbeit ist aber auch die Verpflichtung verbunden, sie zu ende zu führen. Erst wenn das Kind sich sicher im Umgang mit einem Material fühlt, führt es mit der Lehrerin den Leistungstest durch.